Demo gegen Polizeigewalt

Vor nun knapp mehr als einem Jahr wurde der Berliner Sliman Hamade bei seiner Festnahme von Polizisten getötet. Mit offensichtlich massiver Gewalt wurde er schon in Handschellen zu Tode misshandelt. Die Familie blieb bis vor kurzem weitgehend stumm angesichts des gewaltigen Staatsapparates, der sich selbst vor Bestrafung zu schützen weiß. Nun jedoch finden sich in Berlin immer mehr Menschen, die gemeinsam als Betroffene oder einfach nur solidarisch gegen Polizeigewalt arbeiten wollen. Motiviert durch die breite Solidarität mit den Angehörigen des an Silvester vor zwei Jahren ermordeten Dennis J. will ein Bündnis am 5. März in Berlin eine Demonstration zur Erinnerung an die Opfer von Polizeigewalt veranstalten.
Bereits vor mehreren Tagen kam es in diesem Zusammenhang zu Stürmungen von Läden durch die Berliner Polizei. In Schaufenstern aushängende Mobilisierungs-Plakate waren der Anlass von teils martialisch inszenierten Einsätzen der Kripo, die anscheindend mit allen Mitteln versucht, für die Demo verantwortliche Strukturen zu durchschauen.
Wir erteilen dem Polizeistaat eine Absage und rufen zur solidarischen Demonstration gegen Polizeiterror und tödliche Staatsgewalt auf! Kommt daher am 5. März um 17 Uhr zum U-Bahnhof Bülowstrasse in Schöneberg um den von Repression betroffenen den Rücken zu stärken und an all die Menschen zu erinnern, die im Kugelhagel gefallen, an Pfefferspray erstickt oder sonst wie von den Bullen umgebracht wurden!